Suche  

   

Mitgliederlogin  



   

Geschichtliches

1978: Das Gründungsjahr

Details

Die Gründungsversammlung vom Ortsverband Friedberg fand am 7. Juli 1978 im Nebenzimmer vom "Bauernbräu" in der Bahnhofstraße in Friedberg statt. Die Gründungsversammlung leitete zuerst  der Distriktsvorsitzende Ludwig Weigele, DJ7DW. Die eigentliche Wahl vom Ortsvorstand lag in Händen von Winfried Weighardt.

Gründungsmitglieder waren: Walter Böck (SWL), Helmut Körber (DB3CX), Walter Mayr (DB3CU), Roland Schindler (DC3CR), Winfried Weighardt (SWL) Hannes Werner (DC9MD) und Albert Ziesmann (DL1TI).

Verstorben sind mittlerweile: Helmut Körber, Roland Schindler und Albert Ziesmann. (Stand: Juni 2009)

Zum 1. Ortsverbandsvorsitzenden wurde Hannes Werner (DC9MD), zu seinem Stellvertreter wurde Albert Ziesmann (DL1TI), zum Kassier und Schriftführer wurde Helmut Körber (DB3CX) und zum QSL-Manager Winfried Weighardt gewählt.

Weitere fünf Amateurfunker aus den umliegenden Ortsverbänden waren bei der harmonisch verlaufenen Gründungsversammlung als Gäste dabei.

Der Zweck des Vereines war, die sprunghaft ansteigende Zahl von Funkamateuren im Wittelsbacher Land und die langen Wege zu den OV-Abenden, der schon damals bestehenden Ortsverbände Augsburg T01 und Gersthofen T21 zu ersparen. Darüberhinaus kann ein heimatnaher Verein besser die regionalen Belange seiner Mitglieder vertreten.

Der Zweck des Vereines wurde/wird wie folgt beschrieben:

Betätigung im Amateur Sende- und Empfangswesen zur eigenen technischen Weiterbildung und zu technischen Studien. Pflege der Freundschaft zwischen Funkamateuren des In- und Auslandes  und die Förderung internationaler Gesinnung und Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und Völkerverständigung, Unterstützung wissenschaftlicher, technischer und sozialer Institutionen durch Versuche und Beobachtungen. Funkhilfe bei Unfällen, Notfällen und Katastrophen. Veranstaltung von Zusammenkünften, Vorträgen und Wettbewerben. Förderung und Betreuung  jugendlicher Mitglieder unter Beachtung der Jugendschutzbestimmungen.

Es ist dies eine ganz anspruchsvolle Widmung der Interessen unseres Ortsverbandes. Sie findet sich in einem Schreiben von DC9MD an den Bürgermeister der Stadt Friedberg, worin er wegen der noch geringen Zahl der Mitglieder und der Unmöglichkeit die hohen Kosten für die umfangreichen technischen Geräte aufzubringen, um jährliche Zuwendungen aus dem Vereinsetat der Stadt Friedberg bittet.

Clubversammlungen wurden weiterhin im Nebenzimmer vom Bauernbräu abgehalten. Im Wasserturm, wo unsere Clubstation entstehen sollte, fanden alle 14 Tage sogenannte Aktivitätstage statt. Da wir keine eigenen Geräte im Club hatten, wurde für den Funkbetrieb von einem OM das eigene Gerät mitgebracht.

Das Clubrufzeichen DK0CN wurde am 16.11.1978 an den damals Verantwortlichen Albert Ziessmann DL1TI, der auch viele Jahre die damit verbundenen Gebühren dem Verein spendete, zugeteilt. Wir waren allerdings nur auf 144 MHz bzw. 430 MHz in der Luft. Die Antennenanlage, nur für UHF und SHF ausgelegt, wurde von Hannes Werner gebaut. Sie war unsere Ausrüstung bis zum Jahre 1981.

Ende des Jahres 1978 zählte der Ortsverband 18 Mitglieder, die sich in 5 SWL`S, 10 C-Lizenzen und 3 B-Lizenzen aufteilten.

   
© DARC OV Friedberg (T19)