Suche  

   

Mitgliederlogin  



   

Anleitung JT65A

Details

Eine sehr gute Anleitung von Michael zur Betriebsart JT65. Diese Betriebsart wird für terrestrische Verbindungen (JT65A) und auch für den Betrieb über EME (JT65B und C) eingesetzt.

So manchem mag die beim EME-Vortag am Freitag die erwähnte Betriebsart WSJT7 und hierin die Unterbetriebsart JT65 A noch etwas nebulös gewesen sein . Hier eine handfeste Anleitung diese Betriebsart kennenzulernen.

Zumeist ist ja von JT65A bei EME die Rede. Man kann aber diese Betriebsart tagtäglich im 20m Band trainieren und wer weiß vielleicht zu einer Lieblingsbetriebsart erklären. Man kann hier nämlich mit winzigen Leistungen Verbindungen nach Australien machen. Zuerst mal im 20 m Band die Frequenz 14076.0 einstellen und einige Zeit zuhören, ich wette ihr hört nach kurzer Zeit, langsam umgetastete MFSK Signale. Diese gilt es zu bearbeiten.

Google öffnen und WSJT7 eintippen. Als erster Eintrag kommt die Homepage von WSJT Universität Princeton. Noch auf Google kann man den Downloadbereich anklicken und dort das Programm WSJT7 herunterladen und auf seinem Rechner installieren. Jetzt ist es für Leute die schon SSTV, PSK31 oder CWget und Type gemacht haben und somit den Computer mit dem Transceiver verbunden haben Pflicht sofort mit WSJT zu starten. Lächeln

Also das ICon  auf dem Desktop anklicken und es sollten sich drei Fenster öffnen. Im ersten kann ich ersehen was das Programm an Audioquellen auf meinem Computer gefunden hat. Das ist einmal der Soundkartenname- Input, die Nummer in der ersten Reihe aufschreiben und der Soundkartenname-Output die in der ersten Reihe auf dem schwarzen Feld gelistete Nummer aufschreiben. Jetzt auf dem mehrfensterigen Feld mit den Buttons in der ersten Reihe "Setup-Options" öffnen und statt K1JT eigenes Rufzeichen eintragen. Im zweiten Fenster den Locator verkürzt, also statt JN58LI (für Friedberg) JN58 eintragen. Außerdem ist wichtig die PTT Schnittstelle (meist COM1) einzustellen. Bei Laptops ohne serielle Schnittstelle oder bei neuen Rechnern kann man bei ready4 einen Adapter USB-auf Seriell kaufen. Sowas kostet 11 Euro. Können wir uns leisten, jetzt klappt es auch mit 1 in dem PTT Fenster. (es musste aber auch der Seriell-Adapter instatlliert werden,  kleine CD dabei). Jetzt Audio-Input-Nummer eintragen (hatten wir ja aufgeschrieben), danach die Audio-Output-Nummer eintragen , der Rest ist zunächst mal unbedeutend. Jetzt gehts los . Auf dem Hauptfenster  findet Ihr einen Button Monitor :  draufschmettern. Zuvor solltet ihr unter Mode  "JT65A" angeklickt haben. Jetzt seht Ihr im 3. Bildschirm (das Wasserfall Fenster) ganz unterschiedliche Signale. Solche die neben einer durchgehenden Linie nach rechts laufende Punkte haben - das sind starke Signale und zum Üben gerade recht. Bei den schwachen Sinalen hört Ihr oft nichts und man sieht nur die Linie der Kennfrequenz. Auf jeden Fall so genau wie es geht den senkrechten Balken des Pluszeichens auf den Kennlinienbalken links setzen. Die Aussendungen dauern ca 48 Sekunden, danach macht das Programm einen Dekodierversuch. Wenn jetzt da z. B. steht: CQ UA3ICN dann  biltzschnell Doppelklick auf das Rufzeichen, dieses wird dann in meine Aussendungen übernommen. Schon während ich zuhöre und noch bevor der Text dekodiert wurde gehe ich hin und synchronisiere mit der TXDF Taste die Kennfreuquenz der gehörten Staion mit meiner auszusendenden Kennfrequenz. Da wird das TXDF Feld rot und da steht dann z. B. -65 oder 400 wenn die Kennfrequenz 65 unter oder400HZ über der Mitte bei 1280 Herz liegt. (Upper Sideband) Als weitere Vorbereitung auf meine erste Aussendung hatte ich  mit dem praktischen Programm Atomzeit meine Computeruhr auf Atomzeit synchronisiert (Wichtig !) und nachgeschaut sendet mein Gegenüber zu geraden Minute (07:42 ) dann  habe ich schon während ich zuhöre im Hauptmenü den ganz unten liegen Knopf:  Auto is on gedrückt, dann  startet meine Aussendung in den ungeraden Minuten (07:43) genau bei 07:43:00  . Sendet meine angeklickte Station zur ungeraden Minute dann muss ich zu geraden Minaute antworten dazu muss ich neben: Auto is on,  ein kleines Häkchen bei TX-first machen, dann startet meine Aussendung zur geraden Minute.

Also nochmal: Während ich einer Station zuhöre und den Verdacht habe das könnte ein CQ-Ruf sein (Neues Signal) schauen sendet der zur geraden oder ungeraden Minute: AUTO is on ohne oder mit TX first  , dann meine Kennfrequenz mit der TXDF-Taste mit seiner koordinieren  und wenn dekodiert wurde : CQ von Ruffzeichen,  blitzschnell auf das Rufzeichen Doppelklick , Am Anfang unterlaufen Euch schon so manche Fehler aber was solls , das geht jedem so.
WSJT und JT65A unter Mode anklicken hatte ich schon erwähnt. Bitte um Himmels-Willen auf Kurzwelle mit ganz kleiner Leistungs senden, wir sind nicht im EME -Betrieb und so ein Rüpel mit Endstufe  brettert alle kleinen Signale zu und  kriegt keine Antwort !!!. Ich habe ca 30 Watt habe aber auch 70 m Antennnenzuleitung zum Beam . !5 Watt sind auch realistisch.
Ich bin immer wieder erstaunt, dass es da noch relativ viele gibt, die noch keine digitale Betriebsart gemacht haben und keine Verbinung zwischen Transciever und Computer haben . Neben allen teueren Lösungen gibt es Pfenniglösungen , die nur mit Widerständen Pegelanpassungen vornehemen aber auch möglicherweise Braummschleifen aufbauen. Meine Liebligslösung(billig und doch geschmacklos) ist die im CQ-DL 6-2002 vorgestellte Lösung mit 2 kleinen Trenntrafos und für die PTT Optokoppler.

   
© DARC OV Friedberg (T19)